Das sind wir

Gradient Ozean

Lasse Paulsen

Das ist Lasse Paulsen, ein talentierter Produktdesigner, der seit einiger Zeit seine Liebe zur Holzbearbeitung gefunden hat. Seit fast vier Jahren steht er Sabrina beratend zur Seite und seine Ideen fließen mehr und mehr in die Designs mit ein. Und unter uns er ist Sabrinas Muse, wenn man so will.

Sabrina_Portrait2.jpg

Sabrina Behrens

Sabrina Behrens, die Designerin und Gründerin von MAERU. Sie hat in den Niederlanden Kunst und Technik studiert. Schon während ihres Studiums verwirklichte sie ihre ersten Produkte aus Holz. Sie begeistert sich für eine nachhaltige Produktwelt und eines ist sicher: 

Sie liebt gemütliches Licht. Für sie ist eine gute Beleuchtung wie der Kaffee am Morgen - sehr essentiell. 

Gradient Ozean

Lotti & Pan

Nein, es handelt sich hierbei nicht um eine Label für Kinderkleidung. Es sind Lotti und Pan, unsere stetigen Begleiter, die uns in den Wald bringen, uns von ihren Abenteuern erzählen und uns die Welt durch andere Augen betrachten lassen. Uns inspirieren und bis ins Mark anstrengen können. Cé la vie. Es ist ganz wunderbar mit euch, in guten wie in schlechten Zeiten.

ICH MACH MAL

SCHÖNES LICHT AN!

Da der Morgen ein gänzlich schlechter Moment ist, um gemütliches Licht anzuschalten, genieße ich meinen Kaffee und schaffe mir den ersten Moment der Gemütlichkeit, um in den Tag zu starten. Und immer wieder wird mir bewusst, dass es leider so schwer ist jeden Tag voll und ganz nachhaltig zu handeln - In einer Welt, in der es so viel Leid durch Produktionsprozesse, Arbeitsbedingungen und damit 

einhergehenden Menschenrechtsverletzungen und Tierleid gibt. 

Ich wünsche mir eine Welt, in der jede Lieferkette bis zum Schluss verfolgt werden kann und Produkte und Materialien bedenkenlos und unter fairen Bedingungen hergestellt werden - eine Welt in der Nachhaltigkeit Standard ist und es keiner Anstrengung bedarf, 100% nachhaltig zu leben. Ich verstehe Nachhaltigkeit als einen Prozess, an dem ich mit voller Überzeugung arbeite, um meine Marke MAERU weiterzuentwickeln.

Dann wird es langsam dunkler. Der Tag geht zu Ende und Ich mach mal schönes Licht an! Es macht sich ein Gefühl der Entspannung in mir breit. Ich lasse den Tag hinter mir und freue mich auf den nächsten Morgen, um dich für gemütliches Licht und Nachhaltigkeit zu begeistern. 

Es freut mich sehr, dass du mich auf meinem Weg begleitest. Danke!

HAST DU NOCH KURZ ZEIT FÜR DIE ENTSTEHUNGSGESCHICHTE?

LIES HIER:

MAERU. mÖÖÖÖru. Määääröööö. Määääruuu. ⁠
Einige Male gesprochen macht sich bei mir ein wohliges warmes Gefühl in meinem Brustkorb breit. Probier's mal aus MMMMäääärrrruuuu. Der Name kommt mit viel Wärme aus tiefsten Herzen. Genau wie die Leuchten von MAERU. Sie geben soviel Wärme und Liebe ab, damit du dich wohl fühlst. Das klingt alles mega eso. Ist es vielleicht auch. ⁠

Alles begann auf einer Zugfahrt zwischen Enschede, wo ich studierte und Münster, wo ich zu dem Zeitpunkt lebte. Ich hatte kurz vorher die Idee Leuchten zu entwerfen und mich damit selbständig zu machen und saß nun da in diesem Zug, zückte mein Notebook aus meinem Rucksack und überlegte mir einen Namen für mein zukünftiges Label. Ich kam auf Mauerleuchte. Irgendwie passte es zu meiner Geschichte und die Leuchten damals projizierten Reflexe an die Wand/Mauer. ⁠(Die ATMO 33)
Dann zog ich vor 1 1/2 Jahren nach Berlin und dachte mir so: Mauerleuchte passt gut nach Berlin. Da gehör' ik hin. Doch mehr und mehr machte sich ein Unwohlsein mit dem Namen Mauerleuchte breit und ich hatte irgendwie das Gefühl mit der neuen Kollektion ein Souvenir aus Berlin zu verkaufen. Dieser doch etwas kälter klingende Name passte so gar nicht mehr zu den neuen Leuchten, die soviel Wärme abgeben und Gemütlichkeit verbreiten. ⁠
Schwupps, war ich drin im Prozess, einen neuen Namen zu finden. Ich suchte und suchte, aber irgendwie war das alles nix bis ich einfach die Buchstaben von M A U E R umstellte und da war es doch glatt das U, dass raushüpfte, erst nicht so recht wusste, wo es hin springen sollte und sich einfach hinten einreite.

M A E R U. Ich sprach es öfter und öfter aus und da war einfach dieses warme Gefühl, dieser warme Klang.⁠

Da war es endlich: Ein warmer Klang, ein warmes Gefühl, das zu den warmen Leuchten passt. ⁠MAERU.